Sponsoring: Smart Data-Seminar

Sponsoring: Smart Data-Seminar

In einer Zeit, in der der Klimawandel eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft darstellt, ist es von entscheidender Bedeutung, junge Menschen frühzeitig für dieses Thema zu sensibilisieren. Darauf zielt auch das Projektseminar des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums in Pfuhl zum Thema „Smart Data – Voraussetzung für einen habitablen Planeten“ ab. Anhand durch unser Unternehmen gesponserter Sensoren konnten die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Fragestellung nachgehen, welche Rolle die Programmierung in der modernen Landwirtschaft und Pflanzenkunde in Zukunft spielen könnte.

Ziel des Seminars unter der Leitung der Studiendirektorin Heike Schnaubelt war es, die komplexen Prozesse und Auswirkungen des Klimawandels mittels praktischer Experimente und Datenerhebungen aufzuzeigen. Durch den Einsatz von Sensoren sollten die Jugendlichen nicht nur theoretisches Wissen erwerben, sondern auch die Fähigkeit entwickeln, selbstständig Daten zu sammeln, auszuwerten und daraus Schlüsse zu ziehen. Dabei kümmerten sich die Seminar-Teilnehmenden von Anfang an um alles eigenständig: von der Kontaktaufnahme zu potenziell unterstützenden Unternehmen über den Aufbau und Programmierung sämtlicher Gerätschaften bis hin zur Auswertung der Daten. Heraus kamen so einige konstruktive Diskussionen und viele spannende Erkenntnisse. Unterstützung bekamen sie dabei von Ihrer Seminarleiterin Frau Schnaubelt, die sehr begeistert von Ihren Schüler:innen war: „Alle waren von Anfang an super engagiert und eigentlich hätten wir angesichts des anspruchsvollen Themas auch gerne mehr Zeit gehabt.“

Die durch uns gesponserten Sensoren der Firma PASCO, welche schon bei anderen Seminaren zum Einsatz kamen, sind mit modernster Technologie zur digitalen Messwerterfassung ausgestattet und drahtlos vernetzbar. Sie ermöglichten die kontinuierliche Übertragung und Auswertung verschiedenster Umweltparameter, wie etwa Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO₂-Gehalt und Bodenfeuchtigkeit in verschiedenen nachgestellten Klimazonen. Durch die aktive Veränderung von Parametern durch die Schüler:innen, etwa durch Zugabe von Eiswürfeln zur Klimazone Wasser, konnten die Auswirkungen unmittelbar beobachtet werden. Auf diese Weise erstellten die Schüler:innen gleichzeitig Unterrichtsmaterial zum Thema Klimawandel, das den unteren Klassen für Physikübungen zugutekommen wird – eine Win-win-Situation für alle!

Wir freuen uns, dass wir den Forschergeist am Bertha-von-Suttner-Gymnasium durch unsere Spende ein wenig unterstützen konnten und sind schon sehr gespannt auf viele weitere spannende Projekte.

 

 

Tag der offenen Vorsorgetür

Tag der offenen Vorsorgetür

Vorsorge kann Leben retten.

Allerdings nur, wenn man auch hingeht.

Etwa ein Drittel der Frauen in Deutschland geht nicht regelmäßig zur Krebsvorsorge. Um das zu ändern und das Thema Frauengesundheit stärker in den Fokus zu rücken, wurde der Tag der offenen Vorsorgetür ins Leben gerufen und zusammen mit dem Fraueninformationsdienst Deutschland beworben. In zwei Regionen öffnen engagierte Gynäkolog:innen ihre Praxen, um Frauen ab 35 Jahren die niedrigschwellige Möglichkeit zu geben, sich umfassend über Gebärmutterhalskrebs zu informieren und die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen – und das an einem Samstag und ohne lange Wartezeiten.

Neben Berlin nimmt am 15. Juni auch die Region Franken an dieser Aktion teil. Mit dabei und federführend sind die Praxis Frauenärzte am Bruderwald und das dazugehörige Zytologielabor, das auf unsere Software QuickLIS setzt. Wir sind begeistert von dieser Aktion und überzeugt, dass Prävention gar nicht wichtig genug eingeschätzt werden kann. Aus diesem Grund unterstützen wir den Tag der offenen Vorsorgetür von Herzen mit der kostenfreien elektronischen Übertragung von Auftrags- und Befunddaten. Außerdem sponsern wir dem Labor zusätzliche Order Entry-Lizenzen, um die Arbeitsabläufe für alle Beteiligten so einfach wie möglich zu machen.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle teilnehmenden Praxen, dass sie ihre Türen für diese tolle Aktion auch an einem Samstag öffnen. Und wer sich einen Ruck geben möchte, die vielleicht längst überfällige frauenärztliche Untersuchung wahrzunehmen: Die Anmeldung ist kinderleicht. Also los geht’s!

 

VDCA-Heimspiel in Ulm

VDCA-Heimspiel in Ulm

Zwei Tage voller spannender Einsichten und schöner Gespräche in einer freundlichen und offenen Atmosphäre – das war die 46. Jahrestagung des Verbands Deutscher Cytologisch Tätiger Assistenten e.V. (VDCA) am vergangenen Wochenende. Für uns umso wertvoller, da die Veranstaltung vor heimischer Kulisse in der wunderschönen Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm stattfand.

Wir freuen uns sehr über das große Interesse der Fachbesucher:innen an unserem Laborinformationssystem QuickLIS. Das Feedback, das wir erhalten haben, war durchweg positiv und spornt uns alle noch weiter an.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns an unserem Stand besucht haben. Wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit zum Austausch mit Ihnen. Bis dahin stehen wir Ihnen jederzeit für weitere Informationen zur Verfügung.

 

 

Zytologie-Labore im Vorteil: Potenzial der neuen Kostenpauschalen

Zytologie-Labore im Vorteil: Potenzial der neuen Kostenpauschalen

Für zytologische Labore lohnen sich die Neuregelungen der Pauschalgebühren ab 2025 so richtig! Sie sind von den Kürzungen bei den Kostenerstattungen für den Probentransport sowie dem fachärztlichen Honorar nicht betroffen und profitieren zusätzlich von der neuen Kostenpauschale für die digitale Auftragserfassung.

Dank dieser neuen Pauschalgebühr kann für jeden Behandlungsfall mit einem Zuschlag von 0,30 bis 0,60 € gerechnet werden, wenn der Laborauftrag digital über ein Order Entry-System erfolgt. Das bedeutet einen satten Zugewinn für Ihr Labor. Wenn Sie noch auf analoge Auftragserfassung setzen, sollten Sie also dringend auf die elektronische Auftragsübermittlung via Order Entry umstellen. Es lohnt sich!

Was Sie tun müssen, um von diesen Neuerungen zu profitieren:
Die Kassenärztliche Vereinigung verlangt, dass die genutzten Systeme nicht nur die elektronische Auftragserteilung abbilden, sondern auch Funktionen wie den Etikettendruck oder Befundabruf bieten. QuickLIS erfüllt all diese Anforderungen und geht noch einen Schritt weiter: Es ist das einzige Laborsystem für die Zytologie, das ein umfassendes und lang bewährtes Order Entry bietet. Dieses ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich in der Serologie und klinischen Chemie im Einsatz. QuickLIS erfüllt damit nicht nur alle Vorgaben der KV, sondern bietet viele zusätzliche Funktionen.

QuickLIS – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Patient:innendaten und Diagnosen werden direkt aus dem Arztinformationssystem übernommen.

  • Durch intelligente Auswahlmöglichkeiten und Regelwerke werden Fehlerquellen und unzulässige Untersuchungskombinationen vermieden.

  • Eigene Profile und Anforderungskarten vereinfachen die Erstellung regelmäßiger Anforderungen für Ihre Einsender.

  • Die benötigten Etiketten und Überweisungsscheine werden automatisch in der korrekten Anzahl gedruckt – einschließlich Spezialetiketten für Objektträger.

  • Sichere und stabile Befundübermittlung, bei der die Einsenderpraxis die Befunddateien selbst verwalten und bei Bedarf jederzeit selbständig erneut herunterladen kann.

  • Große Zeitersparnis, da die Auftragserfassung im Labor komplett entfällt.

  • QuickLIS ermöglicht einen einfachen Wechsel dank schneller Inbetriebnahme und günstigen Einstiegskosten.

  • Das Order Entry von QuickLIS kann auch an Ihr bereits vorhandenes Laborsystem angebunden werden und ist mit allen gängigen Arztinformationssystemen kompatibel.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, Ihre Arbeitsprozesse zu optimieren und gleichzeitig von satten Zugewinnen zu profitieren. Stellen Sie jetzt auf die digitale Auftragserfassung mit QuickLIS um!

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und eine persönliche Beratung unter +49 731 / 880 310 – 40 oder vertrieb@bs-sd.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

 

Zwischen Achterbahn und Weingenuss – Betriebsausflug 2024

Zwischen Achterbahn und Weingenuss – Betriebsausflug 2024

Da wurde so manche Kindheitserinnerung wach: Unser jährlicher Betriebsausflug führte uns dieses Mal in den Freizeitpark. Bei schönstem Frühlingswetter und strahlendem Sonnenschein ging es nach Tripsdrill, einem der ältesten Freizeitparks Deutschlands, in dem sämtliche Attraktionen liebevoll getreu dem Motto „Schwaben 1880“ gestaltet sind: Ob Waschzuber, G’sengte Sau oder Guglhupf-Gaudi – die harmlos anmutenden schwäbischen Namen konnten keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass sich hinter vielen Fahrgeschäften die reinsten Adrenalinschleudern verbargen. Das hielt einige Waghalsige unter uns aber nicht davon ab, keinen noch so aufregenden Nervenkitzel auszulassen und sich todesmutig in den ein oder anderen Looping zu stürzen. Und auch für diejenigen unter uns, die es eher gemächlich angehen wollten, war einiges geboten, wie etwa der angrenzende Wildpark mit Streichelzoo und Flugvorführungen.

Nach so viel Unterhaltung wartete schließlich eine andere Art von Vergnügen auf uns: Mit einer schwäbischen Weinprobe im Vinarium, einem urigen Weinkeller inmitten des Freizeitparks, nahm der Tag einen gemütlichen Ausklang. Mit einem Glas Wein in der Hand und einem Lächeln im Gesicht ging es schließlich zurück nach Ulm. Es war ein wunderbarer Teamausflug, der uns auf jeden Fall noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle für die tolle Organisation!

 

Digitale Auftragserfassung: Chancen nutzen trotz Gebührenwandel

Digitale Auftragserfassung: Chancen nutzen trotz Gebührenwandel

Die digitale Auftragserfassung wird künftig durch zusätzliche Pauschalgebühren vergütet, was von einigen Softwareherstellern als Durchbruch bei der Einführung von Order Entry-Systemen gefeiert wird. Da gleichzeitig jedoch die Kostenerstattungen für den Probentransport sowie das fachärztliche Honorar gesenkt werden sollen, wird die Neuregelung von vielen Laboren als Mogelpackung gesehen. Um nicht mit leeren Händen dazustehen, sollten Sie nun dringend sämtliche Einsender auf die digitale Auftragserfassung umstellen.

Hintergrund ist, dass zu Beginn des nächsten Jahres neue Kostenpauschalen für in-vitro-diagnostische Leistungen eingeführt werden. Neben Pauschalen für Entnahmematerialien und Transportkosten wird dann auch die Bereitstellung eines Systems oder Moduls zur digitalen Auftragserteilung und -nachverfolgung“ gesondert abgerechnet. Das bedeutet: Erfolgt ein Laborauftrag über ein Order Entry-System, kann für jeden Behandlungsfall mit einem Zuschlag von 0,30 oder 0,60 € gerechnet werden.

Die Absenkung der Vergütung von Laboruntersuchungen kann durch die vollständige Umstellung auf die digitale Auftragserfassung also ein wenig abgefangen werden. Wenn Sie Einsender haben, die ihre Laboraufträge noch auf analogem Weg bearbeiten, sollten Sie diese unbedingt auf unser Order Entry umstellen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die Umstellung unkompliziert und schnell durchzuführen.

 

Anamnesebögen im Order Entry integrieren

Anamnesebögen im Order Entry integrieren

Ab sofort können umfangreiche Anforderungs- und Anamnesebögen für spezifische medizinische Untersuchungen direkt im Order Entry abgebildet werden.

Hierzu lassen sich alle benötigten Informationen zu einer Untersuchung über individuelle Zusatzfelder abfragen. Diese können Sie als Labor selbstständig anlegen und pflegen.

Dadurch können komplexere Untersuchungen, die ausführliche Vorinformationen erfordern, nahtlos über das Order Entry abgewickelt werden, wodurch separate digitale oder sogar analoge Auftragsdokumente überflüssig werden.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Nicht-Invasive Pränataltests (NIPT), bei denen umfassende Fragebögen zu den medizinischen Daten der schwangeren Frau, zur aktuellen Schwangerschaft sowie zur Familienanamnese und genetischen Vorgeschichte ausgefüllt werden müssen. Weitere Anwendungsfälle finden sich im Bereich der Zytologie, der Transfusionsmedizin oder bei Untersuchungsaufträgen von Gesundheitsämtern. Die neue Funktion ist die optimale Lösung für alle Untersuchungen, bei denen eine detaillierte Vorerhebung notwendig ist.

Möchten Sie die Effizienz Ihrer Untersuchungsprozesse steigern, indem umfangreiche Anamnesedaten einfach und direkt erfasst werden? Nutzen Sie jetzt die Möglichkeiten unserer neuen Funktion im Order Entry und gestalten Sie Ihre Abläufe nahtloser und effektiver. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und erfahren Sie, wie Sie diese in Ihrer Einrichtung implementieren können.

 

Informatik ist weiblich – Girls’Day 2024

Informatik ist weiblich – Girls’Day 2024

Die Informatik ist eine Frauendomäne!

Ja, genau, richtig gelesen. Auch wenn die Frauenquote in der heutigen Branche es vielleicht anders vermuten lässt, in den Anfängen war das Programmieren in erster Linie Frauensache. So gesehen könnte man sagen, dass die sechs Mädchen, die den vergangenen Donnerstag in unserem Unternehmen verbracht haben, auch eigentlich gar nicht richtig bei uns waren – zumindest wenn man betrachtet, dass der Girls’Day eine Gelegenheit sein soll, in „typische“ Männerberufe reinzuschnuppern.

Dass Geschlechterklischees in der Informatik tatsächlich absolut unangebracht sein sollten, haben unsere Girls’Day-Teilnehmerinnen im Alter von 11 bis 13 Jahren von Anfang an mit Feuereifer und viel Selbstbewusstsein bewiesen.

Los ging es am Vormittag mit dem Zusammenbau von PCs. Denn wann bekommt man schon mal die Gelegenheit, einen Rechner von innen zu sehen oder von Grund auf einzurichten? Aufgeteilt in drei Teams, die jeweils nach unterschiedlichen Pionierinnen der Informatik benannt waren, wurde geschraubt, was das Zeug hält. Das Ergebnis waren anstandslos funktionierende Computer, mit denen es sich ohne Probleme arbeiten ließ.

Nach der Mittagspause mit Pizza und dem ein oder anderen Tischtennis-Battle ging es schließlich in die nächste Runde, die mit einer spannenden Reise in die weiblich dominierte Frühzeit der Programmierkunst eingeläutet wurde. Schließlich durften sich die Mädchen einmal selbst im Coden versuchen: Sie bekamen zunächst die Aufgabe, eine Spielfigur mit einfachen Programmierbefehlen in einer Computerspielumgebung zu steuern, was allen Beteiligten problemlos gelang. Die nächste Challenge war dann schon ein wenig schwieriger: Mit dem Turtle-Modul von Phyton ging es darum, mithilfe von Befehlen ein kleines Bild zu „zeichnen“. Dabei waren Kreativität und Geometriekenntnisse gefordert. Auch diese Hürde wurde von den Mädchen mit Bravour gemeistert und am Ende konnten alle sehr stolz auf Ihre Ergebnisse sein.

Wir waren total beeindruckt, mit wie viel Engagement, Freude und der ein oder anderen Vorkenntnis die Nachwuchsinformatikerinnen beim Girls’Day dabei waren. „Ich komme nächstes Jahr wieder“, war schließlich auch das Feedback von einigen Mädchen und diese positive Resonanz freut uns riesig. Für uns als Team war der Tag eine durchweg wertvolle und abwechslungsreiche Erfahrung. Wir freuen uns in jedem Fall schon auf nächstes Jahr und sind ziemlich überzeugt, dass die Informatik in Zukunft wieder weiblicher werden wird.

 

VDCA-Jahrestagung in Ulm

VDCA-Jahrestagung in Ulm

Das wird ein Heimspiel! Vom 07. bis 09.06. findet die 46. Jahrestagung des Verbands Deutscher Cytologisch Tätiger Assistenten e.V. (VDCA) statt – und das in unserem schönen Ulm. Keine Frage also, dass wir als Aussteller mit dabei sind.

Sie möchten einen persönlichen Termin bei uns, um QuickLIS, unser Laborinformationssystem für die Zytologie, kennenzulernen? Dann melden Sie sich gerne vorab bei uns oder kommen Sie einfach direkt zu unserem Stand auf der Tagung. Wir freuen uns auf Sie.

 

Unser Leitbild

Unser Leitbild

Nach intensiver und kreativer Zusammenarbeit freuen wir uns, unser vollendetes Leitbild präsentieren zu können. Dieser aufregende Prozess war geprägt von lebhaften Diskussionen, spannenden Erkenntnissen und wertvollen Einsichten – ein bedeutender Meilenstein für uns als Team.

Gestartet sind wir vor zwei Jahren mit der Formulierung einer Vision, die eine Antwort auf die Frage geben soll, wohin wir als Unternehmen eigentlich wollen.

Wie wir dorthin kommen wollen, beantwortet unsere Mission, die wir im nächsten Schritt angegangen sind. Am Ende standen schließlich unsere Werte, die uns als Kompass dienen sollen und klar zeigen, wofür wir bei allem, was wir tun, stehen. Diese Werte bilden einen wesentlichen Eckpfeiler unserer Unternehmenskultur, den wir aktiv leben möchten. Sie werden uns zukünftig dabei unterstützen, regelmäßig zu überprüfen, ob wir im Einklang mit ihnen handeln oder uns davon entfernen.

Und auch für Sie als Kund:innen ist unser Leitbild interessant, denn es zeigt, wofür wir als Unternehmen stehen. Damit ist es auch ein Versprechen an Sie – für unsere Verantwortung Ihnen gegenüber, für Qualität und gute Zusammenarbeit. Wir laden Sie herzlich ein, unser Leitbild kennenzulernen. Klicken Sie sich doch einfach mal bei Gelegenheit auf unserer Website durch.

 

Unser Nachhaltigkeitskodex

Unser Nachhaltigkeitskodex

Schon seit längerem beschäftigen wir uns im Unternehmen intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit, und zwar nicht nur im ökologischen, sondern auch im sozialen und wirtschaftlichen Sinne. Vor einiger Zeit haben wir deshalb einen Arbeitskreis gebildet, mit dem Ziel, unsere Nachhaltigkeit in Anlehnung an die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen auf allen Ebenen zu verbessern – diese reichen von Gesundheit und Bildung, über saubere Energie und Klimaschutz bis hin zu Frieden und Gerechtigkeit.

Vor diesem Hintergrund haben wir 2022 begonnen, eine Erklärung gemäß dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) zu erstellen. Diese Erklärung enthält 20 Kriterien und Leistungsindikatoren und legt offen, welche Anstrengungen wir auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit unternehmen und wie hier unsere Zielsetzungen aussehen. So ist es etwa eines unserer langfristigen Ziele, unsere Kund:innen im Sinne einer nachhaltigen Nutzung der von uns entwickelten Produkte zu unterstützen, indem wir unsere Lösungen hinsichtlich des Energieverbrauchs optimieren.

Wir freuen uns sehr, dass unser Bericht letztes Jahr erfolgreich geprüft und veröffentlicht wurde und wir damit nun offiziell beim DNK gelistet sind. Dadurch ist aber unsere Arbeit noch lange nicht getan. Mit unserer Erklärung verpflichten wir uns, die hier aufgeführten Zielsetzungen und Maßnahmen zu erfüllen. Das bedeutet einen kontinuierlichen Prozess und fordert stetig neue Ansätze, um uns weiter zu verbessern. Langweilig wird es uns auf jeden Fall nicht.

Wenn Sie mehr über unsere Nachhaltigkeitsstrategie erfahren wollen: Unseren Bericht beim Deutschen Nachhaltigkeitskodex finden Sie hier.

 

Ausgezeichnet! Ausbildungszertifikat der Agentur für Arbeit

Ausgezeichnet! Ausbildungszertifikat der Agentur für Arbeit

Unseren eigenen Nachwuchs auszubilden, war schon immer ein wichtiger Baustein unserer Unternehmensentwicklung. Gerade in der medizinischen IT-Branche sind sowohl fachliches Know-how als auch branchenbezogenes Spezialwissen gefragt. Beides lernt man in der Ausbildung bei uns von Anfang an und noch wichtiger: Jede:r Auszubildende ist gleich ein vollwertiger Teil unseres Teams und damit direkt mittendrin im Geschehen. Deshalb ist es auch unser Anspruch, dass wir unsere Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss übernehmen.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun für unsere Bemühungen um den Nachwuchs ausgezeichnet wurden: mit dem Ausbildungszertifikat der Bundesagentur für Arbeit für hervorragende Ausbildungsarbeit. Nur drei Unternehmen in der Region werden jedes Jahr mit dieser Auszeichnung bedacht. Bei der Auswahl dieser Firmen spielen Kriterien wie die Ausbildungsquote oder individuelle Merkmale eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise ein überdurchschnittliches soziales Engagement im Bereich der Ausbildung oder darüber hinaus.

Das Zertifikat wurde uns durch Dr. Torsten Denkmann, den vorsitzenden Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Ulm, überreicht. Dieser zeigte sich dabei sehr beeindruckt: „Man merkt gleich, wenn man hereinkommt, dass hier eine besondere Atmosphäre herrscht.” Und genau das ist eines unserer Ziele: Jede:r einzelne Mitarbeitende soll sich bei uns wohlfühlen und entspannt arbeiten können – ganz egal ob Azubi oder „alter Hase.

Wir sind super stolz über die Auszeichnung und nehmen sie als Ansporn, unseren Weg der Nachwuchsförderung weiterzugehen. Wer also momentan auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sein sollte: Schaut doch mal auf unserem Karriereportal vorbei. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen.

Weitere Infos zur Auszeichnung gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit.

 

Sponsoring: Smart Data-Seminar

Sponsoring: Smart Data-Seminar

In einer Zeit, in der der Klimawandel eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft darstellt, ist es von entscheidender Bedeutung, junge Menschen frühzeitig für dieses Thema zu sensibilisieren. Darauf zielt auch das Projektseminar des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums in Pfuhl zum Thema „Smart Data – Voraussetzung für einen habitablen Planeten“ ab. Anhand durch unser Unternehmen gesponserter Sensoren konnten die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse der Fragestellung nachgehen, welche Rolle die Programmierung in der modernen Landwirtschaft und Pflanzenkunde in Zukunft spielen könnte.

Ziel des Seminars unter der Leitung der Studiendirektorin Heike Schnaubelt war es, die komplexen Prozesse und Auswirkungen des Klimawandels mittels praktischer Experimente und Datenerhebungen aufzuzeigen. Durch den Einsatz von Sensoren sollten die Jugendlichen nicht nur theoretisches Wissen erwerben, sondern auch die Fähigkeit entwickeln, selbstständig Daten zu sammeln, auszuwerten und daraus Schlüsse zu ziehen. Dabei kümmerten sich die Seminar-Teilnehmenden von Anfang an um alles eigenständig: von der Kontaktaufnahme zu potenziell unterstützenden Unternehmen über den Aufbau und Programmierung sämtlicher Gerätschaften bis hin zur Auswertung der Daten. Heraus kamen so einige konstruktive Diskussionen und viele spannende Erkenntnisse. Unterstützung bekamen sie dabei von Ihrer Seminarleiterin Frau Schnaubelt, die sehr begeistert von Ihren Schüler:innen war: „Alle waren von Anfang an super engagiert und eigentlich hätten wir angesichts des anspruchsvollen Themas auch gerne mehr Zeit gehabt.“

Die durch uns gesponserten Sensoren der Firma PASCO, welche schon bei anderen Seminaren zum Einsatz kamen, sind mit modernster Technologie zur digitalen Messwerterfassung ausgestattet und drahtlos vernetzbar. Sie ermöglichten die kontinuierliche Übertragung und Auswertung verschiedenster Umweltparameter, wie etwa Temperatur, Luftfeuchtigkeit, CO₂-Gehalt und Bodenfeuchtigkeit in verschiedenen nachgestellten Klimazonen. Durch die aktive Veränderung von Parametern durch die Schüler:innen, etwa durch Zugabe von Eiswürfeln zur Klimazone Wasser, konnten die Auswirkungen unmittelbar beobachtet werden. Auf diese Weise erstellten die Schüler:innen gleichzeitig Unterrichtsmaterial zum Thema Klimawandel, das den unteren Klassen für Physikübungen zugutekommen wird – eine Win-win-Situation für alle!

Wir freuen uns, dass wir den Forschergeist am Bertha-von-Suttner-Gymnasium durch unsere Spende ein wenig unterstützen konnten und sind schon sehr gespannt auf viele weitere spannende Projekte.

 

 

Tag der offenen Vorsorgetür

Tag der offenen Vorsorgetür

Vorsorge kann Leben retten.

Allerdings nur, wenn man auch hingeht.

Etwa ein Drittel der Frauen in Deutschland geht nicht regelmäßig zur Krebsvorsorge. Um das zu ändern und das Thema Frauengesundheit stärker in den Fokus zu rücken, wurde der Tag der offenen Vorsorgetür ins Leben gerufen und zusammen mit dem Fraueninformationsdienst Deutschland beworben. In zwei Regionen öffnen engagierte Gynäkolog:innen ihre Praxen, um Frauen ab 35 Jahren die niedrigschwellige Möglichkeit zu geben, sich umfassend über Gebärmutterhalskrebs zu informieren und die entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen – und das an einem Samstag und ohne lange Wartezeiten.

Neben Berlin nimmt am 15. Juni auch die Region Franken an dieser Aktion teil. Mit dabei und federführend sind die Praxis Frauenärzte am Bruderwald und das dazugehörige Zytologielabor, das auf unsere Software QuickLIS setzt. Wir sind begeistert von dieser Aktion und überzeugt, dass Prävention gar nicht wichtig genug eingeschätzt werden kann. Aus diesem Grund unterstützen wir den Tag der offenen Vorsorgetür von Herzen mit der kostenfreien elektronischen Übertragung von Auftrags- und Befunddaten. Außerdem sponsern wir dem Labor zusätzliche Order Entry-Lizenzen, um die Arbeitsabläufe für alle Beteiligten so einfach wie möglich zu machen.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle teilnehmenden Praxen, dass sie ihre Türen für diese tolle Aktion auch an einem Samstag öffnen. Und wer sich einen Ruck geben möchte, die vielleicht längst überfällige frauenärztliche Untersuchung wahrzunehmen: Die Anmeldung ist kinderleicht. Also los geht’s!

 

VDCA-Heimspiel in Ulm

VDCA-Heimspiel in Ulm

Zwei Tage voller spannender Einsichten und schöner Gespräche in einer freundlichen und offenen Atmosphäre – das war die 46. Jahrestagung des Verbands Deutscher Cytologisch Tätiger Assistenten e.V. (VDCA) am vergangenen Wochenende. Für uns umso wertvoller, da die Veranstaltung vor heimischer Kulisse in der wunderschönen Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm stattfand.

Wir freuen uns sehr über das große Interesse der Fachbesucher:innen an unserem Laborinformationssystem QuickLIS. Das Feedback, das wir erhalten haben, war durchweg positiv und spornt uns alle noch weiter an.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns an unserem Stand besucht haben. Wir freuen uns schon auf die nächste Gelegenheit zum Austausch mit Ihnen. Bis dahin stehen wir Ihnen jederzeit für weitere Informationen zur Verfügung.

 

 

Zytologie-Labore im Vorteil: Potenzial der neuen Kostenpauschalen

Zytologie-Labore im Vorteil: Potenzial der neuen Kostenpauschalen

Für zytologische Labore lohnen sich die Neuregelungen der Pauschalgebühren ab 2025 so richtig! Sie sind von den Kürzungen bei den Kostenerstattungen für den Probentransport sowie dem fachärztlichen Honorar nicht betroffen und profitieren zusätzlich von der neuen Kostenpauschale für die digitale Auftragserfassung.

Dank dieser neuen Pauschalgebühr kann für jeden Behandlungsfall mit einem Zuschlag von 0,30 bis 0,60 € gerechnet werden, wenn der Laborauftrag digital über ein Order Entry-System erfolgt. Das bedeutet einen satten Zugewinn für Ihr Labor. Wenn Sie noch auf analoge Auftragserfassung setzen, sollten Sie also dringend auf die elektronische Auftragsübermittlung via Order Entry umstellen. Es lohnt sich!

Was Sie tun müssen, um von diesen Neuerungen zu profitieren:
Die Kassenärztliche Vereinigung verlangt, dass die genutzten Systeme nicht nur die elektronische Auftragserteilung abbilden, sondern auch Funktionen wie den Etikettendruck oder Befundabruf bieten. QuickLIS erfüllt all diese Anforderungen und geht noch einen Schritt weiter: Es ist das einzige Laborsystem für die Zytologie, das ein umfassendes und lang bewährtes Order Entry bietet. Dieses ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich in der Serologie und klinischen Chemie im Einsatz. QuickLIS erfüllt damit nicht nur alle Vorgaben der KV, sondern bietet viele zusätzliche Funktionen.

QuickLIS – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Patient:innendaten und Diagnosen werden direkt aus dem Arztinformationssystem übernommen.

  • Durch intelligente Auswahlmöglichkeiten und Regelwerke werden Fehlerquellen und unzulässige Untersuchungskombinationen vermieden.

  • Eigene Profile und Anforderungskarten vereinfachen die Erstellung regelmäßiger Anforderungen für Ihre Einsender.

  • Die benötigten Etiketten und Überweisungsscheine werden automatisch in der korrekten Anzahl gedruckt – einschließlich Spezialetiketten für Objektträger.

  • Sichere und stabile Befundübermittlung, bei der die Einsenderpraxis die Befunddateien selbst verwalten und bei Bedarf jederzeit selbständig erneut herunterladen kann.

  • Große Zeitersparnis, da die Auftragserfassung im Labor komplett entfällt.

  • QuickLIS ermöglicht einen einfachen Wechsel dank schneller Inbetriebnahme und günstigen Einstiegskosten.

  • Das Order Entry von QuickLIS kann auch an Ihr bereits vorhandenes Laborsystem angebunden werden und ist mit allen gängigen Arztinformationssystemen kompatibel.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, Ihre Arbeitsprozesse zu optimieren und gleichzeitig von satten Zugewinnen zu profitieren. Stellen Sie jetzt auf die digitale Auftragserfassung mit QuickLIS um!

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und eine persönliche Beratung unter +49 731 / 880 310 – 40 oder vertrieb@bs-sd.de. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

 

Zwischen Achterbahn und Weingenuss – Betriebsausflug 2024

Zwischen Achterbahn und Weingenuss – Betriebsausflug 2024

Da wurde so manche Kindheitserinnerung wach: Unser jährlicher Betriebsausflug führte uns dieses Mal in den Freizeitpark. Bei schönstem Frühlingswetter und strahlendem Sonnenschein ging es nach Tripsdrill, einem der ältesten Freizeitparks Deutschlands, in dem sämtliche Attraktionen liebevoll getreu dem Motto „Schwaben 1880“ gestaltet sind: Ob Waschzuber, G’sengte Sau oder Guglhupf-Gaudi – die harmlos anmutenden schwäbischen Namen konnten keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass sich hinter vielen Fahrgeschäften die reinsten Adrenalinschleudern verbargen. Das hielt einige Waghalsige unter uns aber nicht davon ab, keinen noch so aufregenden Nervenkitzel auszulassen und sich todesmutig in den ein oder anderen Looping zu stürzen. Und auch für diejenigen unter uns, die es eher gemächlich angehen wollten, war einiges geboten, wie etwa der angrenzende Wildpark mit Streichelzoo und Flugvorführungen.

Nach so viel Unterhaltung wartete schließlich eine andere Art von Vergnügen auf uns: Mit einer schwäbischen Weinprobe im Vinarium, einem urigen Weinkeller inmitten des Freizeitparks, nahm der Tag einen gemütlichen Ausklang. Mit einem Glas Wein in der Hand und einem Lächeln im Gesicht ging es schließlich zurück nach Ulm. Es war ein wunderbarer Teamausflug, der uns auf jeden Fall noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle für die tolle Organisation!

 

Digitale Auftragserfassung: Chancen nutzen trotz Gebührenwandel

Digitale Auftragserfassung: Chancen nutzen trotz Gebührenwandel

Die digitale Auftragserfassung wird künftig durch zusätzliche Pauschalgebühren vergütet, was von einigen Softwareherstellern als Durchbruch bei der Einführung von Order Entry-Systemen gefeiert wird. Da gleichzeitig jedoch die Kostenerstattungen für den Probentransport sowie das fachärztliche Honorar gesenkt werden sollen, wird die Neuregelung von vielen Laboren als Mogelpackung gesehen. Um nicht mit leeren Händen dazustehen, sollten Sie nun dringend sämtliche Einsender auf die digitale Auftragserfassung umstellen.

Hintergrund ist, dass zu Beginn des nächsten Jahres neue Kostenpauschalen für in-vitro-diagnostische Leistungen eingeführt werden. Neben Pauschalen für Entnahmematerialien und Transportkosten wird dann auch die Bereitstellung eines Systems oder Moduls zur digitalen Auftragserteilung und -nachverfolgung“ gesondert abgerechnet. Das bedeutet: Erfolgt ein Laborauftrag über ein Order Entry-System, kann für jeden Behandlungsfall mit einem Zuschlag von 0,30 oder 0,60 € gerechnet werden.

Die Absenkung der Vergütung von Laboruntersuchungen kann durch die vollständige Umstellung auf die digitale Auftragserfassung also ein wenig abgefangen werden. Wenn Sie Einsender haben, die ihre Laboraufträge noch auf analogem Weg bearbeiten, sollten Sie diese unbedingt auf unser Order Entry umstellen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die Umstellung unkompliziert und schnell durchzuführen.

 

Anamnesebögen im Order Entry integrieren

Anamnesebögen im Order Entry integrieren

Ab sofort können umfangreiche Anforderungs- und Anamnesebögen für spezifische medizinische Untersuchungen direkt im Order Entry abgebildet werden.

Hierzu lassen sich alle benötigten Informationen zu einer Untersuchung über individuelle Zusatzfelder abfragen. Diese können Sie als Labor selbstständig anlegen und pflegen.

Dadurch können komplexere Untersuchungen, die ausführliche Vorinformationen erfordern, nahtlos über das Order Entry abgewickelt werden, wodurch separate digitale oder sogar analoge Auftragsdokumente überflüssig werden.

Ein gutes Beispiel hierfür sind Nicht-Invasive Pränataltests (NIPT), bei denen umfassende Fragebögen zu den medizinischen Daten der schwangeren Frau, zur aktuellen Schwangerschaft sowie zur Familienanamnese und genetischen Vorgeschichte ausgefüllt werden müssen. Weitere Anwendungsfälle finden sich im Bereich der Zytologie, der Transfusionsmedizin oder bei Untersuchungsaufträgen von Gesundheitsämtern. Die neue Funktion ist die optimale Lösung für alle Untersuchungen, bei denen eine detaillierte Vorerhebung notwendig ist.

Möchten Sie die Effizienz Ihrer Untersuchungsprozesse steigern, indem umfangreiche Anamnesedaten einfach und direkt erfasst werden? Nutzen Sie jetzt die Möglichkeiten unserer neuen Funktion im Order Entry und gestalten Sie Ihre Abläufe nahtloser und effektiver. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und erfahren Sie, wie Sie diese in Ihrer Einrichtung implementieren können.

 

Informatik ist weiblich – Girls’Day 2024

Informatik ist weiblich – Girls’Day 2024

Die Informatik ist eine Frauendomäne!

Ja, genau, richtig gelesen. Auch wenn die Frauenquote in der heutigen Branche es vielleicht anders vermuten lässt, in den Anfängen war das Programmieren in erster Linie Frauensache. So gesehen könnte man sagen, dass die sechs Mädchen, die den vergangenen Donnerstag in unserem Unternehmen verbracht haben, auch eigentlich gar nicht richtig bei uns waren – zumindest wenn man betrachtet, dass der Girls’Day eine Gelegenheit sein soll, in „typische“ Männerberufe reinzuschnuppern.

Dass Geschlechterklischees in der Informatik tatsächlich absolut unangebracht sein sollten, haben unsere Girls’Day-Teilnehmerinnen im Alter von 11 bis 13 Jahren von Anfang an mit Feuereifer und viel Selbstbewusstsein bewiesen.

Los ging es am Vormittag mit dem Zusammenbau von PCs. Denn wann bekommt man schon mal die Gelegenheit, einen Rechner von innen zu sehen oder von Grund auf einzurichten? Aufgeteilt in drei Teams, die jeweils nach unterschiedlichen Pionierinnen der Informatik benannt waren, wurde geschraubt, was das Zeug hält. Das Ergebnis waren anstandslos funktionierende Computer, mit denen es sich ohne Probleme arbeiten ließ.

Nach der Mittagspause mit Pizza und dem ein oder anderen Tischtennis-Battle ging es schließlich in die nächste Runde, die mit einer spannenden Reise in die weiblich dominierte Frühzeit der Programmierkunst eingeläutet wurde. Schließlich durften sich die Mädchen einmal selbst im Coden versuchen: Sie bekamen zunächst die Aufgabe, eine Spielfigur mit einfachen Programmierbefehlen in einer Computerspielumgebung zu steuern, was allen Beteiligten problemlos gelang. Die nächste Challenge war dann schon ein wenig schwieriger: Mit dem Turtle-Modul von Phyton ging es darum, mithilfe von Befehlen ein kleines Bild zu „zeichnen“. Dabei waren Kreativität und Geometriekenntnisse gefordert. Auch diese Hürde wurde von den Mädchen mit Bravour gemeistert und am Ende konnten alle sehr stolz auf Ihre Ergebnisse sein.

Wir waren total beeindruckt, mit wie viel Engagement, Freude und der ein oder anderen Vorkenntnis die Nachwuchsinformatikerinnen beim Girls’Day dabei waren. „Ich komme nächstes Jahr wieder“, war schließlich auch das Feedback von einigen Mädchen und diese positive Resonanz freut uns riesig. Für uns als Team war der Tag eine durchweg wertvolle und abwechslungsreiche Erfahrung. Wir freuen uns in jedem Fall schon auf nächstes Jahr und sind ziemlich überzeugt, dass die Informatik in Zukunft wieder weiblicher werden wird.

 

VDCA-Jahrestagung in Ulm

VDCA-Jahrestagung in Ulm

Das wird ein Heimspiel! Vom 07. bis 09.06. findet die 46. Jahrestagung des Verbands Deutscher Cytologisch Tätiger Assistenten e.V. (VDCA) statt – und das in unserem schönen Ulm. Keine Frage also, dass wir als Aussteller mit dabei sind.

Sie möchten einen persönlichen Termin bei uns, um QuickLIS, unser Laborinformationssystem für die Zytologie, kennenzulernen? Dann melden Sie sich gerne vorab bei uns oder kommen Sie einfach direkt zu unserem Stand auf der Tagung. Wir freuen uns auf Sie.

 

Unser Leitbild

Unser Leitbild

Nach intensiver und kreativer Zusammenarbeit freuen wir uns, unser vollendetes Leitbild präsentieren zu können. Dieser aufregende Prozess war geprägt von lebhaften Diskussionen, spannenden Erkenntnissen und wertvollen Einsichten – ein bedeutender Meilenstein für uns als Team.

Gestartet sind wir vor zwei Jahren mit der Formulierung einer Vision, die eine Antwort auf die Frage geben soll, wohin wir als Unternehmen eigentlich wollen.

Wie wir dorthin kommen wollen, beantwortet unsere Mission, die wir im nächsten Schritt angegangen sind. Am Ende standen schließlich unsere Werte, die uns als Kompass dienen sollen und klar zeigen, wofür wir bei allem, was wir tun, stehen. Diese Werte bilden einen wesentlichen Eckpfeiler unserer Unternehmenskultur, den wir aktiv leben möchten. Sie werden uns zukünftig dabei unterstützen, regelmäßig zu überprüfen, ob wir im Einklang mit ihnen handeln oder uns davon entfernen.

Und auch für Sie als Kund:innen ist unser Leitbild interessant, denn es zeigt, wofür wir als Unternehmen stehen. Damit ist es auch ein Versprechen an Sie – für unsere Verantwortung Ihnen gegenüber, für Qualität und gute Zusammenarbeit. Wir laden Sie herzlich ein, unser Leitbild kennenzulernen. Klicken Sie sich doch einfach mal bei Gelegenheit auf unserer Website durch.